VIELEN DANK FÜR IHR VERTRAUEN!

Pfungstadt hat jetzt gewählt und sich klar im ersten Wahlgang für einen Bürgermeister entschieden. Ich gratuliere Herrn Koch und wünsche ihm alles Gute und viel Erfolg für seine nächste Amtszeit.

Herzlichen Dank an die Wähler, die sich gestern für mich entschieden hatten. Ihr entgegengebrachtes Vertrauen bedeutet mir sehr viel. Ich möchte mich besonders noch bei den Menschen bedanken, die während der Wahlphase für mich da waren, für mich warben, mich stützten und unterstützen, mich begleiteten, mir Mut zusprachen und mich auch das eine oder andere Mal verteidigten. Vielen Dank!

Auch wenn ich mich für Sie nicht als Bürgermeister einbringen kann, können wir uns alle trotzdem am politischen Geschehen in Pfungstadt beteiligen. Wir sollten es auch!

Ich bleibe am Ball.

Ihr
Manuel Hufer


NACHDENKLICHES ZUR BÜRGERMEISTERWAHL

Sicherlich sind die Beiträge auf unserer Facebook- oder Internetseite hin und wieder hart formuliert und schießen vielleicht auch mal über das Ziel hinaus. Wenn man dies allerdings als „Hetze“, Populismus oder sogar als AFD-Sprache abtut, macht man es sich zu einfach, wird den oft komplexen politischen Themen nicht gerecht und scheut den genauen Blick.

Am Sonntag wird ein neuer Bürgermeister in unserer Stadt gewählt und dies wird eine Richtungsentscheidung für die nächsten 6 Jahre. Deshalb lohnt es sich, die wichtigsten inhaltlichen Themen nochmal kurz zu erläutern und sich unabhängig von persönlichen Einstellungen eine Meinung zu bilden.

Angefangen mit dem Thema Schwimmbad.

Hier wurde vor über 5 Jahren schon vom amtierenden Bürgermeister der BadeSauna Park geschlossen. Dies war zwar der größte Beitrag zur Haushaltskonsolidierung, da immerhin 11 Mio. € gespart wurden, allerdings wird nicht erwähnt dass seitdem auch über 1 Mio. € an Stillstandskosten angefallen sind und Pfungstadt nun im Umkreis die einzige Kommune in dieser Größe ist, die ihrer Bevölkerung kein Schwimmbad mehr bietet.

Möchte der Bürgermeister hieran etwas ändern? Wird ein neues Bad von ihm gefördert? Hier bleibt er sehr schwammig und tut nichts. Denn ein neues Bad würde jährlich wieder Kosten verursachen und diese müsste man im Haushalt darstellen. Kein Wunder also, dass die UBP jede neu zu schaffende Stelle in der Stadtverwaltung, jede weitere Steigerung der Verwaltungskosten und jede Investition kritisch überprüft. Dies geschieht also nicht aus bösem Willen oder Dummheit, sondern aus der Notwendigkeit für ein neues Schwimmbad und der Vermeidung von Mehrbelastungen der Bürger.

Es war auch die UBP, welche 2017 die (symbolische) Grundsteuersenkung von 10 Prozentpunkten durchgesetzt hat und die Belastungen der Bürger gerne noch weiter zurückfahren möchte, jedoch hierbei die Kollision mit den ande-ren Zielen wie Haushaltsstabilität, einer qualitativ hochwertigen Kinderbetreuung oder eben ein neues Schwimmbad sieht.

Zudem ist es ideologisch zu glauben, mit neu zu schaffenden Stellen bei der Stadtverwaltung alle Probleme unserer Zeit zu lösen. Würde ein „Klimamanager“ im Stadthaus wirklich einen Beitrag zum Klimaschutz leisten? Sollte man nicht lieber versuchen, städtische Einrichtungen so energetisch wie möglich zu planen, sie klimaneutral mit Strom aus Photovoltaikanlagen auf den jeweiligen Dächern zu versorgen, die Flächenversiegelung nicht ins Unendliche zu treiben und darüber hinaus an überregionalen Konzepten mitarbeiten? Glaubt man wirklich, man könne den Wald retten, indem man die teuersten Forstgerätschaften anschafft und sich mit HessenForst überwirft, anstatt zunächst erstmal neue Wege bei der Waldbewässerung zu gehen?

Kann die Stadt denn wirklich bessere Wohnungen bauen und Neubaugebiete entwickeln als Private? Wieso dann die ständigen Kostensteigerungen und Verzögerungen, während private Bauträger ausgereifte und für alle Gesell-schaftsschichten ansprechende Konzepte entwickeln und ihre eigenen Projekte zeitnah umsetzen können und dabei noch günstiger fahren.

Wir stimmen mit dem Bürgermeister dahingehend überein, dass man bei Gewerbeansiedlungen den Fokus nicht auf Logistikunternehmen mit wenigen Arbeitsplätzen richten soll, aber warum war er dann im letzten Jahr bereit, dass Grundstück eines Sportvereins an eben ein solches Logistikunternehmen zu verscherbeln und musste erst u. a. durch uns daran gehindert werden? Gibt es ein Konzept zur Gewerbeansiedlung? Wird aktiv um wertschöpfende Unternehmen geworben und der ideale Standort Pfungstadt ausgenutzt?

All diese Punkte sollten bei der anstehenden Wahlentscheidung berücksichtigt werden und nicht nur wer wen als Person einfach sympathisch findet. Auch mit einem anderen Bürgermeister brauchen sich die städtischen Beschäftigten nicht um ihren Arbeitsplatz zu sorgen, werden die Feuerwehr und die Vereine unterstützt und die Kinderbetreuung verbessert.

Da es in Pfungstadt Zeit wird für einen Neuanfang ohne parteipolitische Ideologien und Pragmatismus mit dem nötigen wirtschaftlichen Sachverstand bitten wir Sie um Ihre Stimme für Manuel Hufer. Als Demokraten bitten wir Sie in jedem Fall zur Wahl zu gehen und Ihre Stimme abzugeben. Sie haben das letzte Wort und das wird von uns selbstverständlich akzeptiert werden.

Pfungstadt, 25.05.2019

Die Stadtverordneten und Stadträte
Unabhängigen Bürger Pfungstadt UBP


FASSUNGSLOS BEZÜGLICH KOMMENTARE IN FACEBOOK PFUNGSTADT

ICH BIN FASSUNGSLOS,WAS HIER ALLES BEHAUPTET WIRD!(Und jetzt kommt mir keiner mit, dass müsste ich ja kennen, der und…

Gepostet von Manuel Hufer-Pfungstädter für Pfungstadt am Donnerstag, 23. Mai 2019
facebook Pfungsadt

Kommentar-Auszug:

ICH BIN FASSUNGSLOS, WAS HIER ALLES BEHAUPTET WIRD!

(Und jetzt kommt mir keiner mit, dass müsste ich ja kennen, der und der hat ja auch das und das auch irgendwann mal irgendwo behauptet. Das macht hier das meiste nicht wirklich besser)

Zu dem hier allgemein hochgehaltenen und fragwürdigen Mythos – Herr Koch hat die Finanzen saniert -, hier mal ein paar Fakten:

  • Mit der Schließung des Schwimmbades wurden rund 2 Mio. EUR pro Jahr eingespart. Das sind bei 6 Jahren Amtszeit 12 Mio. EUR. Viel getan hat er damit nicht.
  • Wie es finanziell in Pfungstadt aktuell aussieht, weiß man erschreckender Weise nicht wirklich genau. Vorgestern (!) sind erst die Jahresabschlüsse 2011 bis 2014 der Stadt beschlossen worden. Die Jahresabschlüsse 2015 bis 2018 stehen noch offen! Seit 2015 ist man insoweit im Blindflug. Jeder, der Jahresabschlüsse für sein Unternehmen machen muss, weiß was das eigentlich für eine Katastrophe ist. In der freien Wirtschaft wäre ein dem Bürgermeister vergleichbarer Vorstandsvorsitzender bei sowas hochkantig rausgeworfen worden – hier wird er gefeiert!? 🙄 Das Finanzamt hätte jeden Steuerzahler zudem noch 3 x auseinandergenommen. Herr Koch ist extrem im Verzug und erschreckend gelassen.
  • Die unter Verantwortung von Herrn Koch erstellten Jahresabschlüsse 2012 bis 2014 haben vom Revisionsamt einen – negativen (!) – Bescheid bekommen. Es wurden in allen genannten Jahresabschlüssen Rechtsverstöße festgestellt! Die Abschlüsse entsprechen in weiten Bereichen nicht den rechtlichen Anforderungen. In diesem Falle hätte der vergleichbare Vorstandsvorsitzende persönlich ein rechtliches Problem! Vorgestern wurde das öffentlich in der Stadtverordnetenversammlung heftig diskutiert. Interessiert das denn keinen? Ich finde das ist ein Skandal.
  • Herr Koch hatte das Glück in einer konjunkturellen Hochphase mit hohen Steuereinnahmen tätig gewesen zu sein. Hier hat er – wie auch andere Städte – einen steuerlichen Geldsegen erhalten, für den er eigentlich nichts getan hat.
  • Alle anderen benachbarten Städte haben sich in gleicher Zeit wesentlich besser entwickelt. Und das nicht nur finanziell.
  • Herr Koch hat die in den letzten Jahren vorgenommen Kosteneinsparungen, die den Haushalt positiv beeinflussten, in der Regel immer verhindern wollen. Wer erinnert sich noch an die fragwürdige Giftliste, als die SPD Stimmung gegen die Einsparungen machte? Die SPD hatte mit der Verhinderung aber keinen Erfolg und Herr Koch, die SPD und auch einige, die hier kommentierten, wollen die Früchte hieraus nun Herrn Koch zuschreiben!? Leuts 🙄

Das sind nur ein paar Beispiele. Ich empfehle nur jedem sich genau zu informieren, bevor irgendwelche Bauch-Empfindungen hier gepostet werden, die einen falschen Eindruck über die tatsächliche Situation vermitteln.

U.a. habe ich hier auch irgendwo gelesen, dass ich in der Verwaltung Personal abbauen möchte und die Frauenbeauftragte rausschmeissen will. Das ist der größte Quatsch! Jetzt fehlt nur noch, dass jemand behauptet, dass ich auch noch für die Hexenverbrennung bin. 🙄 Auch, dass ich mich von der CDU Veranstaltung gedrückt hätte, ist nicht wahr. Die CDU Veranstaltung war von Anfang an eine Koch-Harlas Veranstaltung. Ohne mich! Fragt mal die CDU, warum sie euch im unklaren gelassen hat und mit allen Kandidaten geworben hatte. Leute, informiert euch gescheit!

Es gibt unter https://sdnet.pfungstadt.de die Möglichkeit, alle öffentlichen Sitzungen und Beschlüsse einzusehen, um sich selbst zu überzeugen. Man kann mit mir auch gerne Kontakt aufnehmen, wenn man möchte. Manuel@hufer.me oder über den facebook Messenger. Infos über mich gibt es unter http://manuel.hufer.me. Es gibt hier so vieles, was einfach nur behauptet wird. Es ist fast so wie früher im Kindergarten mit „Stille Post“. Umso mehr eine solche Behauptung herum geht, umso mekrwürdiger wird das, was dabei raus kommt.

Manuel Hufer

*** Ehrlichkeit ist die beste Politik ***


CDU – PODIUMSDISKUSSION

Zur Klarstellung:

CDU-PODIUMSDISKUSSION
HEUTE ABEND OHNE MICH!

Leider bekommt man den Eindruck, dass an der heute Abend stattfindenden CDU-Podiumsdiskussion ALLE Kandidaten teilnehmen würden. Tatsächlich ist es eine Podiumsdiskussion nur mit Herrn Koch und Herrn Harlas alleine – ohne mich -.

Zwar wurde ich von der CDU zu dieser Podiumsdiskussion auch eingeladen, konnte aber aus anderen terminlichen Verpflichtungen leider nicht zusagen. Es gab also nie eine Zusage von mir. Daher bin ich sehr verwundert, dass die CDU trotzdem schon seit Wochen mit “Kandidaten” wirbt.

Ich habe die CDU darum mehrfach gebeten, meine Nichtteilnahme klar zu stellen, da die Mehrheit davon ausgeht, dass ich teilnehmen würde. So hat die Pfungstädter Woche die heutige Veranstaltung auch falsch interpretiert und mich fälschlicherweise als Teilnehmer dieser Veranstaltung angekündigt.

Es tut mir leid, wenn der Eine oder Andere nun anwesend war und mich vermisste. Aber es handelte sich hier auch “nur” um eine CDU-Veranstaltung. An der ausschlaggebenden tradinionellen Podiumsdiskussion am 21. Mai vom Darmstädter Echo nehme ich teil. Siehe folgenden Hinweis.

WICHTIGER HINWEIS:
EINE VOM DARMSTÄDTER ECHO ORGANISIERTE PODIUMSDISKUSSION MIT TATSÄCHLICH ALLEN KANDIDATEN FINDET AM 21. MAI IN DER SPORT- UND KULTURHALLE STATT.

Ihr Bürgermeisterkandidat

Manuel Hufer

*** Ehrlichkeit ist die beste Politik ***


MAGGD UFF DE GASS – 2

Heute war ich wieder auf dem Markt auf der Eberstädter Straße und konnte mich dabei den Bürgern persönlich vorstellen.

Unter anderem hatten mich an dem Tag mehrere Geschäftsinhaber der Eberstädter Straße darauf angesprochen, dass sie durch diese Veranstaltung empfindliche Nachteile hätten.

„Maggd uff de Gass“
geht in Pfungstadt neue Wege und bietet nun für einen gewissen Zeitraum mal ein anderes Verkaufserlebnis in Pfungstadt. Ich bin immer dafür etwas Neues auszuprobieren und finde die Projektidee grundsätzlich spannend und gut. Mit solchen Projekten können sich für uns alle neue Dinge bewähren, die unser Leben in Pfungstadt zukünftig auf Dauer bereichern können. Bei solchen Pilotprojekten muss man jedoch aufpassen, dass niemand zu irgendetwas gezwungen wird und dass diese allgemeine beabsichtigte Bereicherung nicht unnötig auf Kosten von anderen geht. Es darf also niemand unnötig und unverhältnismäßig benachteiigt werden. Wenn in so einer Probephase sich negative Dinge ergeben, muss nachjustiert werden.

Es wurde nun von mehreren Geschäften über Umsatzeinbußen durch „Maggd uff de Gass“ berichtet. Diese Umsatzeinbußen sollten nun festgestellt werden und auch, ob diese Einbußen im tatsächlichen Zusammenhang mit Maggd uff de Gass stehen, wie es zunächst scheint.

Wenn sich dabei herausstellt, dass diese Geschäfte benachteiligt werden, dann sollte man gemeinsam eine Lösung finden.

Eine Möglichkeit wäre, den Markt in die Brunnenstraße zu verlegen.

Damit wäre die Eberstädter Str. wieder komplett befahrbar, der Markt ebenfalls über die Eberstädter Straße zu erreichen und man hätte auch keine Probleme mehr mit dem Busverkehr.

Ich hoffe, dass man gemeinsam eine Lösung findet und biete mich gerne an, dabei behilflich zu sein.

Manuel Hufer

*** Ehrlichkeit ist die beste Politik ***


FRÜHLINGSRUNDGANG DURCH PFUNGSTADT

mit Manuel Hufer

Das Wetter war wohl begeistert von unserem Frühlingsrundgang und sorgte dafür, dass wir trotz schlechter Vorhersage trocken blieben. Wir steuerten in unserem Rundgang Orte an, die politisch gerade in Diskussion stehen und tauschten hierzu Meinungen aus. So fingen wir mit dem E-Werk an, liefen an die Modau („Rattenmauer“) , Villa Büchner, Grüner Weg/Büchnerweg und am Schluss zur Bahnhofspitze. Anschließend ließen wir uns in einem Café nieder und vertieften das eine oder andere Thema. Für die zahlreiche Teilnahme und das Interesse (trotz schlechtem Wetter) danke ich den Teilnehmern herzlich.

Ich wünsche allen noch einen schönen Rest-Sonntag.

Ihr Bürgermeisterkandidat

Manuel Hufer

* * * Ehrlichkeit ist die beste Politik * * *


KAMINGESPRÄCH

Es war ein gelungener Abend, in welchem wir gemeinsam über Themen sprachen und es sich die Gelegenheit bot, sich ein Bild von mir und meinen Meinungen zu machen.

Durch das tolle Feedback über diese Veranstaltung und dem damit verbundenen Konzept, bin ich am überlegen, solche Gesprächrunden auch unabhängig von der Bürgermeisterwahl in Zukunft zu organisieren.

Einen besonderen Dank für diese tolle und erfolgreiche Veranstaltung geht an den Ideengeber und Organisator Jörg Berbalk. Sein gesellschaftliches Engagement schätze ich sehr. U.a. besetzt er das Ehrenamt im Vorstand des
Förderverein zur Sicherung der Zukunft unserer Kinder SiZuKi e.V. .

Ihr Bürgermeisterkandidat

Manuel Hufer

* * * Ehrlichkeit ist die beste Politik * * *